top of page

Boden, Balken, Parallelbarren und Sprung

Mehr als 100 Jungen und Mädchen zeigten ihr Können bei den diesjährigen Kreissportspielen des Turngaus GutsMuths in der Ernestiner-Sporthalle in Gotha. Die besten sechs Turnerinnen und Turner an jedem Gerät qualifizierten sich für das in drei Wochen statt-findende Gerätefinale.

Am Vormittag gingen 65 Nach-wuchstalente zwischen fünf und dreizehn Jahren des Gothaer Turnvereins (GTV) und des Turn- und Gymnastikvereins (TGV) Waltershausen an den Start.

„Ich begrüße euch ganz herzlich und freue mich vor allem auch über die zahlreich erschienenen Jungen“ sagte Gau-Vorsitzende Kerstin Ischdons.

Ob Boden, Balken, Parallelbarren oder Sprung – an jedem Gerät wurde hart gekämpft. „Auch wenn die eine oder andere Übung manchmal noch nicht richtig sitzt, freuen sich alle sehr, dabei zu sein. Es ist wichtig, dass die Kinder Wettkampferfahrung bekommen“, sagte GTV-Trainerin Birgit Bonsack.

Am Nachmittag dann starteten 43 Jugendliche in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen.

Neben Gotha und Waltershausen waren auch Mitglieder des Turnvereins Siebleben mit von der Partie. Und während die Teilnehmer die einzelnen Geräte meisterten, sorgte der Förderverein des Gothaer Turnvereins, der den Wettkampf ausrichtete, im Foyer der Sporthalle den ganzen Tag für ausreichend Verpflegung. Darüber freuten sich in den Pausen nicht nur die Sportler, sondern auch Eltern, Geschwister und Großeltern, welche die jungen Talente kräftig anfeuerten und zur Siegerehrung lautstark jubelten.

Die besten sechs Turnerinnen und Turner an jedem Gerät qualifizierten sich für das Gerätefinale am 24. Juni in Waltershausen. „Die Karten werden dann neu gemischt. Wer heute an einem Gerät keinen so guten Tag hatte, kann dann vielleicht auf dem Treppchen stehen“, blickt Birgit Bonsack voraus.

DSC_1374.JPG
DSC_1384.JPG

bottom of page